Diät beginnt im Kopf

Februar

9

0 Kommentare

Warum Diät-Versuche scheitern

Der Frühling kommt, doch Deine Wunschfigur lässt auf sich warten?
Bist Du der absolute Fachmann, wenn es um das Thema Diät geht?
Du kennst Sie alle: Low-Carb, Paleo, Sirtfood-Diät, Flexitarisch, Dashfood-Diät, Kohlsuppen-Diät, Keto, mediterranes Abnehmen und, und, und…

Und doch stehst Du am Ende Deiner Diät meist am selben Anfang?

Mit diesem Phänomen bist Du nicht alleine.

Doch was ist das eigentliche Problem, vieler gescheiterter Abnehm-Versuche?

Millionen von Menschen erleben jedes Jahr denselben Prozess. Der Tag, an dem sie mit ihrem Spiegelbild unzufrieden sind.

Zu dicke Oberschenkel, der schwabbelnde Bauch, hängende Oberarme und vieles mehr rücken in den Vordergrund des Denkens.

«Ich muss abnehmen, und zwar sofort!», klagt es in vielen Köpfen.

Und somit beginnt der Einstieg oder auch die Fortsetzung in die Diät-Hölle.

Das zeitliche Ablauf sieht bei den meisten Schlankwerde-Versuchen so aus:

  1. Problem erkannt:
    Ich bin mit meinem Äusseren unzufrieden und möchte abnehmen.

  2. Ziel erfasst:
    10kg müssen runter. Eine schnell wirkende, supereinfache Diät muss her.

  3. Sofort handeln:
    Ich durchforste das Internet stundenlang nach den besten, erfolgreichsten Diäten.

  4. Und Beginnen:
    Überzeugt und motiviert, die wohl beste Abnehm-Form gefunden zu haben, starte ich die Diät.

  5. Freude herrscht:
    In der ersten Woche bereits 2kg verloren, juhe!

  6. Der Zweifel:
    Die nächsten Tage fühlen sich harzig an. Die Kilos purzeln nicht mehr so rund, die Motivation lässt nach.

  7. Und Scheitern:
    Diese Diät war wohl doch nicht die richtige für mich. Das nächste mal suche ich mir eine andere Diätform. Und wenn ich die Diät jetzt schon pausiere, gönn ich mir auch gleich eine ordentliche Pizza…

  8. Zurück zum Start:
    Frust breitet sich aus, das Abnehmen war erfolglos. Die alten Essgewohnheiten sind zurück und damit auch die verlorenen paar Kilos.

Erkennst Du Dich darin?

Wie entkommst Du diesem Hamsterrad?

Es mag jetzt etwas einfach klingen. Doch den Fehler, den die meisten Abnehm-Willigen begehen, liegt im sofortigen Handeln ohne wirklich zu denken. Zu schnell versuchen wir, in die aktive Umsetzung zu gelangen. Das Denken und Fühlen schaltet aus.

Die Wirtschaft freut es; mit Wunderpillen, Diätmitteln und teuren Abnehm-Plänen verdienen sie jährlich Millionen.

Doch kaum eine Diät wird Dich langfristig zur Wunschfigur führen, wenn Du vor dem Handeln nicht folgendes veränderst: Deine Denkweise und Deine Gefühlswelt.

Fragen, welche Du Dir zu Beginn einer Diät stellen könntest, lauten:

  • Wie möchte ich mich fühlen? Körperlich und vorallem mental?

  • Wie wird mein zukünftiges, schlankes Ich aussehen?

  • Welche Gedanken führen mich zu meiner Wunschfigur?

  • Welchen Nutzen hat mein aktuelles Übergewicht? Schützt es mich? Verteckt es mich? Ist es meine Mauer? Meine „dicke“, schützende Haut?

Wenn Du Dich mit diesen Fragen intensiv auseinandersetzt, veränderst Du Dein Mindset langfristig und erfolgreich. Das Abnehmen wird Dir sehr viel einfacher fallen wenn Du die psychische Komponente des Übergewichts miteinbeziehst.

Denn alles beginnt im Kopf. Alles startet mit einem Gedanken.
So leite Deine Gedanken in die richtige Richtung.

Änderst Du Deine gedanklichen Muster, änderst Du automatisch Deine Essgewohnheiten und Deinen Lebensstil.

Du wirst keine Low-Fat-Diät, Diätshakes, DASH oder Atkin-Diät mehr benötigen.
Sondern mit der richtigen Denkweise – ganz natürlich, ohne Diät – Dich gesund und ausgewogen ernähren.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>